Netzwerken auf Vertrauensbasis

Netzwerken auf Vertrauensbasis

09.06.2016 René Klampfer

Erster Schritt: Vertrauen

Jemanden davon zu überzeugen, dass er dir vertrauen kann, ist eine nicht so einfache Sache. So wie bei vielen anderen Dingen verhält es sich so, dass Taten mehr als Worte sagen. Zeige deinem Gegenüber, dass du dir sein Vertrauen verdienst. Mache etwas, ohne eine Gegenleistung zu erwarten.
Eine gute Beziehung braucht vor allem Zeit und Geduld. Und nur mit Vertrauen kommt auch Vertrauen.

Absolutes Muss: Zusagen einhalten

Vielleicht mag es banal klingen, aber für eine gute Basis einer Beziehung gilt es, Zusagen einzuhalten. Überlege dir immer, wann du jemandem welche Zusage gegeben hast. Ich gehe in diesem Fall sogar soweit, dass jede getroffene Zusage von mir einen „To-Do-Eintrag“ in meinem Kalender erhält. Damit kann etwas (so gut) wie nie vergessen werden. Im schlimmsten Fall kann sich die Umsetzung des To-do´s ein wenig nach hinten verzögern…

Frage dich immer: „Kann ich das wirklich einhalten?“ Nur wenn du dein Versprechen halten kannst, wirst du auch von anderen Personen als verlässlicher Netzwerkpartner angesehen.

Das gewisse Extra

Es geht immer ein bisschen MEHR! Seien es extra Unterlagen nach dem Seminar, die du verschicken kannst, ein kleines Geschenk oder vielleicht eine Extrastunde, die du geben kannst. Je nach Berufsfeld und Branche gibt es hier unterschiedliche Möglichkeiten. Lasse deiner Kreativität freien Lauf! Denke dir etwas aus, was für deinen Partner einen Mehrwert bieten würde.

Eine echte Herausforderung: Ehrlichkeit

Auf die Frage, was muss eine vertrauensvolle Person haben, antworten viele mit: „Ehrlichkeit“. Dies ist aber nicht nur nach außen gemeint, sondern auch nach innen. Das bedeutet, dass du dich nicht verstellen oder dich anders darstellen solltest, als du wirklich bist. Ganz nach dem Sprichwort: „Lügen haben kurze Beine“, solltest du dich und alle anderen nicht anlügen. Und auch da ganz ehrlich gesagt: Das ist schwieriger, als es hier geschrieben steht - wenn man Statistiken Glauben schenken darf, dass jeder Mensch pro Tag im Durchschnitt 200 Mal lügt.

Authentisch sein

Was heißt eigentlich authentisch sein? Ist man das einfach so? Wonach erkennt man, ob jemand authentisch ist? Dies ist an Folgendem gut zu erkennen:

• Eine wohlklingende Stimme
• Ein echtes Lachen
• Ein direkter und klarer Blick
• Ein angenehmer Händedruck
• Ein wohlwollendes Gefühl um dich herum

Über den Autor

René Klampfer

René Klampfer ist seit 2011 selbstständiger Bilanzbuchhalter für EPU/KMU-Unternehmen und ist Experte in den Bereichen Buchhaltung, Personalverrechnung, Bilanzerstellung, Kostenrechnung, Controlling, Finanz- und Liquiditätsmanagement. René ist leidenschaftlicher Netzwerker und spielt gerne Fußball in seiner Freizeit.