Multiplikator oder Zielkunde?

Multiplikator oder Zielkunde?

12.04.2017 Patric Illigen

Oder Beides? Diese Mind-Map kann dir in 30 Minuten helfen deinen Zielkunden zu finden!

Manchmal sitzt man im Büro und grübelt darüber, wie man neue Kontakte generieren kann, oder welche Zielkunden man bei den nächsten Netzwerktreffen benennen kann. Im Training und Coaching nutzen wir unter anderem die Technik des Mind-Mapping, um in Einzelarbeit schnell und einfach kreative Ideen zu finden. Und das in knapp 30 Minuten!

Um es euch heute noch einfacher zu machen, habe ich eine 2-seitige Vorlage entwickelt, die den Kreativ-Prozess noch weiter verbessern kann. Die Vorlage für die Mind-Map (PDF) findet ihr hier zum kostenlosen Download: Einfach herunterladen, am besten doppelseitig ausdrucken, und schon kann es losgehen!

Das Ausfüllen dieser Mind-Maps erfolgt in 4 einfachen Schritten:

1. Schritt: Zielkunden ermitteln – Ihr nehmt euch 5 - 10 Minuten Zeit und schreibt alle möglichen Zielkunden in die jeweiligen Felder auf der Zielkunden-Seite, ganz ohne Wertung, das ist wichtig. Es ist nicht schlimm, wenn vielleicht das eine oder andere Feld leer bleibt. Es sollte aber auf jeden Fall nicht „verkrampft“ versucht werden, irgendwie die Zeilen zu füllen.

2. Schritt: Zielkunden bewerten – Unter den Feldern findet ihr eine Skala von 10 bis 1. 10 sind die absoluten Top-Kunden, 1 die weniger wichtigen Zielkunden. Bewertet jeden Kunden einzeln, doppelte Werte am Schluss sind kein Problem.

3. Schritt: Multiplikatoren ermitteln – Nehmt euch wieder 5 - 10 Minuten Zeit, um mögliche Multiplikatoren für euer Gewerk zu ermitteln, wiederum ganz ohne Wertung. Vielleicht ist auch der eine oder andere Zielkunde mittelfristig auch ein guter Multiplikator, dann tragt auch diesen auf der Multiplikatoren-Seite ein. Zufriedene Kunden sind immer die besten Multiplikatoren.

4. Schritt: Multiplikatoren bewerten – Auch hier findet ihr unter den Feldern die Skala von 10 bis 1, wobei 10 der „ultimative“ Multiplikator ist. Eine 1 ist dann eher für die geringeren Multiplikatoren gedacht.

So könnt ihr mit nicht einmal einer halben Stunde Zeitaufwand eine optimale Übersicht über Zielkunden und Multiplikatoren erstellen, die man hervorragend auch bei Netzwerktreffen oder dem BNI-Frühstück im Rahmen der Kurz- oder Hauptpräsentation nutzen kann. Perfekt ist auch der Einsatz im Rahmen von persönlichen Gesprächen, wenn man die beiden Übersichten nebeneinander auf den Tisch legt und gemeinsam schaut, was man für den jeweils anderen an Kontakten generieren kann. Oft finden sich nämlich gerade hier Potentiale, an die man sonst nicht denkt. Gemeinsames Arbeiten auf der sogenannten Meta-Ebene, ist das wohl effizienteste Arbeiten an gemeinsamen Zielen.

Ein Pro-Tip zum Abschluss:

Überlegt auch einmal in kleineren Gruppen (3 bis 6 Personen) am Rande vom Frühstück oder in einem internen Treffen, welche Multiplikatoren oder Zielkunden wichtig für eure Team-Kollegen sein könnten. Denn oftmals hat man selbst gewisse Scheuklappen auf und vergibt wertvolle Kontaktmöglichkeiten oder Kontakte. Tragt dann einfach das jeweilige Gewerk in die Mitte ein und erarbeitet die umlaufenden Felder. Das kann zu ganz tollen und spannenden Ergebnissen führen, garantiert! Ich wünsche euch nun viel Spaß und viel Erfolg beim Netzwerken!

Unverbindliche und kostenlose Besucheranmeldung

Du möchtest dir eine Unternehmergruppe ansehen und neue Geschäftskontakte finden? Dann melde dich HIER unverbindlich und kostenlos zu einem Unternehmerfrühstück an.

Über den Autor

Patric Illigen

Patric Illigen hat über 25 Jahre Erfahrung in der Erwachsenenbildung und Netzwerk-Kompetenz. Seine Erfahrung als Führungskraft und Geschäftsführer bildet den Grundstock zu aktuellen Trainings und Weiterbildungen zu aktuellen Themen des Vertriebs, der Mitarbeitermotivation und der Mitarbeitergesundheit. Er unterstützt auch als kompetenter „Sparringspartner“ rund um die Themen Führung und MA-Motivation.